Vor 15 Jahren erblickte unsere Angie um 14.00 Uhr mit 310 g als 8. Welpe von insgesamt 10 Welpen
in der Zuchtstätte vom Westereschenfeld das Licht der Welt.
Am 8. September 2001 bist Du bei uns eingezogen, aber was damals noch keiner ahnte:

Die Traditionszucht vom Aufspringbach begann mit unserem Schatz!


Heute wird sie 15 Jahre, sie hat uns lauter vierbeiniges Glück durch ihre Kinder, Enkelkinder, Urenkelkinder, Ururenkelchen ins Haus gebracht. Und nun lebt hier unter anderem noch das Ur-Ur-Ur-Enkelkind <3.

Wir sind sehr froh und dankbar dafür, dass wir mit der alten Linie, der nach Gesundheit und Wesen bewährten Elo®, unser Caniloprojekt weiter geführt haben. Schon der Umstand, dass Angie ohne größere gesundheitliche Probleme das stolze Alter von 15 Jahren erreicht hat, zeigt, dass Angie uns eine gesunde Linie beschert hat. Wir blieben glücklicherweise von den Erkrankungen verschont, von denen leider inzwischen in den neuen Elolinien die Rede ist, vermutlich auch verursacht durch die dortigen Neueinkreuzungen. Demgegenüber setzen wir in unserem Canilo Projekt auf bewährte Linien und möchten ohne Neueinkreuzungen unser Caniloprojekt zwar langsam, aber gesund weiterbringen.

Auch das Wesen der Aufspringbachlinie hat sich in all den Jahren nicht verändert, die Welpen haben ein tolles Wesen, eignen sich bestens als Familienhund, einige haben sich wunderbar zum Therapiehund, Besuchshund, Büro- und Schulhund entwickelt und haben ihre besonderen Aufgaben mit Bravour bewältigt.

Natürlich ist das nicht nur ein Werk des Züchters, denn auch die Welpenfamilien tragen einen großen Beitrag dazu bei, dass der Hund auch im neuen Zuhause so weiter geprägt wird, wie man es sich als Züchter wünscht. Und doch liegt der Grundstein natürlich in der Genetik der Hunde und ganz erheblich auch an den Aufzuchtbedingungen, wie sich der Welpe, Junghund und auch der erwachsene Hund, evtl. auch später sogar als Zuchthund, nachdem er das Aufspringbachheim verlassen hat, entwickeln wird.

Es ist ein entscheidender Unterschied, ob die Mutterhündin als "Zuchtmietehündin" weitergereicht wurde, die Welpen in Ställen oder Zwingern oder sogenannte "Hauswirtschaftsräume" die Welpen aufgezogen werden oder ob die Mutterhündin im Kreise ihrer gewohnten Umgebung mit Unterstützung der ihr vertrauten Bezugspersonen die Welpen bekommt, die dann wirklich mitten im Wohnzimmer und Garten, wo sie alles von ihrer Umwelt wahrnehmen und erkunden können, aufgezogen werden. Ich persönlich verurteile die "Zuchtmiete" bis aufs Höchste und weiß durch mein Studium der Hundeverhaltenstherapie sehr wohl, dass dies nicht nur für die Hündin sondern auch für die Welpen erhebliche gesundheitliche Auswirkungen haben kann. Ich kann immer nur davor warnen, sich Welpen einer "Zuchtmiethündin" zu kaufen.

In all den 13 Jahren meiner Zucht habe ich dies nie gemacht, auch wenn mich meine Welpenfamilien manchmal darum gebeten hatten, weil sie einen Nachkommen der Hündin haben wollten. Ich habe mich zwar natürlich über das Vertrauen zu mir und meiner Zucht sehr gefreut, aber immer abgelehnt und wenn möglich, die Besitzer dazu ermutigt, den Wurf selbst als Züchter im eigenen Heim zu machen. Ich habe sie dann auch während der Zuchtzulassung, Läufigkeit, Trächtigkeit und sogar unter der Geburt betreut. Nicht ohne Grund gab es damals dieses Zertifikat (Danke an Heinz Kuhn, ich denke - auch nach den vielen Jahren - immer noch gerne daran :-) :

Ich habe immer gerne meinen Elozüchterkolleginnen geholfen, bei Geburten, bei Fragen rund um Läufigkeit und Trächtigkeit und habe ihnen geeignete Hunde für die Zucht ausgewählt, die wunderbare Nachkommen gebracht haben, auch wenn das mittlerweile vergessen wird, da ich mich vom Elo Verein 2012 getrennt hatte und im Jahr 2013 den Canilo gegründet habe. Glaubt mir, ich wusste, warum ich den Weg schon damals gegangen bin.  ;-)

Aber nun zurück zum Engelchen, das immer noch fit ist und sich des Lebens freut. Wir genießen jeden Tag mit ihr, sie ist ein bisschen grau ums Näschen geworden und sie schnauft etwas mehr, aber das darf man im Alter auch ;-). Ich danke Dir mein Schatz für alles, Du bist wirklich wunderbar und ich bin froh, dass gesunde und glückliche Nachkommen hier leben und an unsere Familien weitergeben werden konnten, die Deinem wunderbaren Wesen so ähneln.

Jeder der uns besucht ist überrascht, wie ruhig es hier trotz der Hunde ist. Natürlich ist es im Rudel normal, dass alle erst einmal begrüßt werden, aber dann wird nur noch gekuschelt und geschmust. Wir hoffen, wir können unsere "Cheffin", die aber schon lange das Zepter an die nachfolgende Generation im Aufspringbach-Rudel abgegeben hat, noch lange bobbeln.

15 Jahre ist ein stolzes Alter, wir wissen natürlich, dass die Zeit nun längst rückwärts läuft, aber hoffen, das die Zeit nicht so rennt.....

Hier eine schöne Aufnahme beim täglichen Spaziergang.... ok sie ist etwas langsamer, aber wir warten gerne auf sie <3